Tactusland – Ein Märchen zum Spielen für Kinder und Erwachsene mit und ohne Einschränkungen

Studierender  Michael Länger
Betreuung: Prof. Katrin Hinz, Dagmar von Wilcken & Gisela Matthes
Bachelorarbeit, 2013

www.facebook.de/tactusland

 

 

 

Projektbeschreibung

In Deutschland gibt es laut Statistischem Bundesamt von 2009 rund sieben Millionen Menschen mit einer Einschränkung. Viele haben es deshalb schwer sich in die Gesellschaft zu integrieren. Die Diskrepanz zwischen staatlich verordneter Integration und dem realen Zustand ist noch hoch. Um die Inklusion zu fördern, adaptierte ich das Spiel »Sagaland« von 1982 und gestaltete um.

Dem Spiel gelingt es eingeschränkte, aber auch uneingeschränkte Menschen an einen Tisch zu bekommen. So kann man es in unterschiedlichen Einrichtungen (Tagesstätten, Krankenhäusern, Werkstätten, stationären Einrichtungen, Schulen,…) in einer großen Gemeinschaft spielen. Fast niemand fühlt sich ausgeschlossen und die Kommunikation untereinander wird vorangetrieben. Das Spiel wurde umbenannt in »Tactusland«. Dies steht für die diversen Materialien auf dem Spielbrett, welche haptisch ertastet werden können. In der Märchenwelt von »Tactusland« kann man Häuser, Wälder, fließendes Gewässer und das Königreich in unterschiedlichster Art und Weise erfühlen.

Bei der Umsetzung wurde besonders darauf geachtet, dass die motorischen und kognitiven Fähigkeiten nicht zu kurz kommen, sondern jeder die Chance bekommt mitzuspielen.