SCHNITTSTELLEN

Über die Ausstellung

Die Digitale Revolution verändert in zunehmender Geschwindigkeit unsere (Um-) Welt – der durch Digitaltechnik und Computer ausgelöste Umbruch bewirkt seit Anfang des 20. Jahrhunderts einen Wandel in nahezu allen Lebensbereichen. Dieser Umbruch erfordert auch eine Neuausrichtung, zumindest aber eine Erweiterung der Schwerpunkte gestalterischer Disziplinen in Forschung und Lehre: Neben den Trends der digitalen Revolution, wie beispielsweise den Themen Big Data, maschinelles Lernen und künstlicher Intelligenz, sehen sich Gestalter*innen zukünftig noch weiteren Herausforderungen ausgesetzt. Der Einfluss der neuen Medien auf unser Kommunikationsverhalten, Sozialisationsprozesse und Sprachkultur oder die Erweiterung unserer physisch erfahrbaren Umwelt durch artifizielle Parallelwelten, etwa im Bereich der virtuellen oder erweiterten Realität, sind Beispiele für den neuen Bedarf an gestalterischen Visionen. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl studentischer Arbeiten, die sich auf vielfältige Weise mit diesen Themen auseinandersetzen. 

In der Pop-Up-Ausstellung Schnittstellen präsentierten Studierende des Studiengangs Kommunikationsdesign der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin am 12. und 13. Oktober 2019 im Rahmen der Berlin Design Week interaktive Experimente, die die Grenzen zwischen analoger und digitaler Welt verschwimmen lassen. Die Ausstellung wurde kuratiert von Andreas Ingerl und Moritz Schell in Kooperation mit dem Museum für Kommunikation Berlin.

Zurück zur Bildergalerie 

 

 

About the exhibition

The digital revolution is increasingly transforming our world. Since the early 20th century, radical changes in the evolution of digital and computer technology have impacted nearly every part of human life and society. This change requires a new emphasis on creative disciplines in research and teaching wherein topics such as big data, machine learning, and artificial intelligence have found a primary place. In addition, designers face new challenges in the near future. They will deal with subjects such as the influence of new media on forms of communication, processes of socialization, and speech culture. Furthermore, the expansion of our physically perceptible environment through artificial parallel worlds—such as virtual and augmented reality—is an example of the need for new creative visions. The exhibition presents a collection of excellent student work that deal with these topics in a diverse manner.

The pop-up exhibition showcased interactive experiments exceeding the boundaries of the digital and analogue world by students of the the University of Applied Sciences Berlin (HTW) during the Berlin Design Week at the 12th and 13th of October. The exhibition was curated by Andreas Ingerl and Moritz Schell in cooperation with the Museum für Kommunikation Berlin.

Back to gallery